Mitarbeitervertretung
der Evangelischen Kirche in Mannheim

MAV

  • Mitarbeitervertretungsgesetz

    Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat am 6. November 1992 ein Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (MVG.EKD) erlassen (jetzt in der Neufassung vom April 2014). Dieses gilt für die EKD und das Diakonische Werk der EKD. Dieses gilt es auch in den einzelnen Landeskirchen unmittelbar oder doch mit Abweichungen. Damit ist in den deutschen Landeskirchen ein hohes Maß an Rechtsvereinheitlichung erreicht.
    Es werden Mitarbeitervertretungen auf vier Jahre gewählt, deren Mitglieder vor ordentlicher Kündigung geschützt sind. Die Mitarbeitervertretungen haben Informations- und Mitwirkungsrechte. Sie können Dienstvereinbarungen abschließen und bestimmte Maßnahmen durch Verweigerung ihrer Zustimmung verhindern.
    Für Streitigkeiten aus dem Mitarbeitervertretungsgesetz sind in den Landeskirchen Kirchengerichte bzw. kirchengerichtliche Schlichtungsstellen und bei der EKD der Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland eingerichtet.

    >> zum Gesetz